Gestatten: Pauline

Der St. Andreas Kindergarten Groß Lobke stellt vor:

„Ich bin der Neuzuwachs vom St. Andreas Kindergarten Groß Lobke. Ich bin ein besonderes Huhn – ich habe Hosen und Schuhe an. Ich wohne zur Untermiete im Dorf, gehöre aber eigentlich in die Minigruppe des Kindergartens, weil ich noch so klein bin. Die anderen Hühner mögen mich nicht, denn ich sehe anders aus. Damit ich nicht mehr allein bin, bekomme ich bald Gesellschaft von zwei Artgenossen der gleichen Rasse. Und wenn ich groß bin, dann können die Kinder meine Eier im Kindergarten essen, ist das nicht toll?“

So oder ähnlich könnte Pauline sich vorstellen, wenn… ja, wenn sie sprechen könnte. Oder wenn wir Menschen sie verstehen würden.

Dass Tiere ihre eigene Sprache haben und man genau aufpassen muss, um zu verstehen, was sie uns mitteilen wollen, war im letzten Kindergartenjahr auch Thema im St. Andreas Kindergarten Groß Lobke. Die Kinder und Erzieherinnen nahmen sich Zeit, um verschiedene Tiere zu bestimmen, zu beobachten und näher kennenzulernen.

Begonnen hat das mit der Waldwoche, in der Schnecken das begehrte Ziel der Sammlung und Beobachtung waren. Natürlich wurden sie alle wieder frei gelassen. Im Winter wurden Vogelhäuser aus Milchtüten gebastelt, damit die Vögel, die hier überwintern, nicht Hunger leiden müssen. Im Frühjahr beobachteten die Kinder Meisen und Stare, die in den Nistkästen und in ausgehöhlten Bäumen auf dem Spielgelände ihre Familien untergebracht hatten. Leider haben nicht alle Jungvögel den Kälte- und Nässeeinbruch im Mai überlebt. So wurde das Blumenbeet auf dem Spielgelände zum Vogelfriedhof. Ein besonderes Erlebnis war Anfang Mai eine Fledermaussuchaktion mit den Kindern und ihren Familien. Nach ausführlicher Vorbereitung im Kindergarten, ging es am Ausflugsabend durch extra eingeladene Fledermausexperten mit Ultraschalldetektoren in den Wald, um die Fledermäuse zu finden. Das war sehr spannend und lehrreich – nicht nur für die Kindergartenkinder. Im Sommer gingen die Großen wieder zum  Reiten, die Kleinen lernten die Ponys erst einmal durch eine Kutschfahrt kennen. Die großen Kinder verstanden ihre Ponys inzwischen recht gut. „Mein Pony spricht mit den Ohren“, erklärte eins der Kinder seiner Mutter beim Abholen.

Und im Juli, vor den Ferien, kam Pauline.

Wer wissen will, wie es mit den Kindern und Tieren im St. Andreas Kindergarten weiter geht, der muss sich auf den Weg machen und den Kindergarten besuchen.

Vielleicht am 08. September um 12 Uhr? Da feiert der Kindergarten sein Sponsoren-Dankfest mit Spielen und Tombola auf seinem Gelände.

Schaut doch einmal vorbei!

Ursula Brandis, Algermissener Gemeindebote, 2013